Copyright © 2017 Shaburra`s Somalis  - Letztes Update 19.09.2017

Nicole Beranek - Somali- und Abessinier Variant-Zucht aus Marktrodach/ Bayern
"Wir"  das bin ich - Nicole Beranek - Chefdosenöffnerin des Hauses mit ihrem Ehemann Ben und unserem Sohn Luis. Wir leben seit 2015 in unserem eigenen Häuschen, in einer Wohnsiedlung nahe dem wunderschönen, alten oberfränkischen Städtchen Kronach. Hier stehen meinen Katzen 110 qm komplett zur freien Verfügung - seit 2015 zusätzlich noch großes Freigehege. Im ganzen Haus stehen den Tieren auch Kratzbäume, Klettermöglichkeiten und Schlafplätze zur Verfügung - und es werden immer wieder mehr. :) Vor allem ich liebe Tiere schon seit Kindesbeinen an und wollte alles "adoptieren", was ich, sehr zum Leidwesen meiner Mutter, zuweilen auch tat. Es kam nicht nur einmal vor, dass ich eine herrenlose Katze aufgabelte und aufpäppelte und dann mithilfe unseres Tierheimes, wo ich sehr aktiv in der Jugendgruppe war, dann weiter vermittelte. Leider war es mir als Kind und Jugendliche nicht möglich, dass auf Dauer eine Katze oder ein Hund bei mir einziehen konnte. Das änderte sich natürlich, als ich dann mit 19 Jahren meine eigene Wohnung hatte, kaum war ich eingezogen, zog auch meine erste eigene Katze Cajou - eine 2 jährige schwarze Hauskatze aus dem Tierheim - bei mir ein. Kurz darauf, weil eine Katze alleine nichts ist   und sich nicht wirklich wohfühlt,wie ich schnell feststellte, folgte auch Katze Nr. 2 - eine Heilige Birma und dann ein Norweger. Dies ist schon lange lange her, und auch Cajou, die fast 18 Jahre alt wurde, ist mittlerweile den Weg über die Regenbogenbrücke gegangen. Mein Herz an die Somali verlor ich ca. 1999, als ich auf einer Katzenausstellung das erste Mal einen Somalikater live sah. Ich war hin und weg von diesem tollen Tier und erkundigte mich über diese Rasse, die mir bis dato außer als von Bildern, noch unbekannt war. Der Traum wurde im Oktober 2000 war. Nach einem Jahr Wartezeit - viele Züchter gab es nicht, schon gar nicht in der Umgebung - zog mein erster Somalikater "Feli-Fee`s Ruddy Dayan" von mir genannt Ramses, endlich bei mir ein. Und in Natura bei sich daheim dieses wunderbare Tier zu haben, war natürlich nochmal etwas ganz anderes, als es nur von Büchern zu kennen oder auf Ausstellungen zu sehen. Leider mussten wir Ramses viel zu bald von uns gehen lassen, denn 2008 erlösten wir ihn schließlich nach einem Nierenversagen und mein Liebling musste den Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Aber für uns galt: Einmal Somali - immer Somali! Ein Spruch, den ich mittlerweile schon sehr oft von Züchtern und natürlich auch Liebhabern dieser Rasse gehört habe. Und so zog auch schon bald "Mojana`s Giorgio Armani" von uns genannt "Romeo" bei uns ein. Romeo war nie zu Zucht vorgesehen und wurde mit einem Jahr kastriert, denn der "geheime" Wunsch reifte erst ein paar Jahre später in mir, mich mehr mit dieser Rasse zu beschäftigen und der Traum entstand schließlich, diese wundervollen Tiere  zu züchten. So zog dann im Mai 2011, nachdem ich auch meinen Mann davon "überzeugt" hatte unsere erste Somalidame "Almaros Amirah" bei uns ein, ein wunderschönes wildfarbenes Somalimädel, und so nehmen seither die "Dinge" sozusagen ihren Lauf. Wir züchten seither unter dem Catterynamen “Shaburra`s”. Shaburra ist arabisch und bedeutet Wüstenblume, ich fand ein schöner Name der zu dieser bezaubernd anmutigen Rasse passt. Seit Dezember 2012 bereichert noch eine sehr wichtige Person unser Leben. Denn da wurde unser Sohn Luis geboren. Der Kleine hält uns natürlich sehr auf Trapp - aber dennoch ist immer genügend Zeit für die Katzen und unsere Kitten gegeben. Denn unsere Katzen leben mit uns - mitten uns - und auch die Kitten wachsen mit Luis auf und sind somit "kampferprobt" wie ich das gerne nenne - also Kinder gewohnt. Mein Mann Ben - dem blieb als er mich damals kennenlernte nichts anderes übrig als die Katzen zu mögen, mich gab es schließlich nur im “Fünfer-Pack” - aber er hatte schnell meine Vierbeiner liebgewonnen. Hier einmal ein großes Dankeschön an meinen Mann: Denn nur durch ihn ist es möglich, dass ich mich diesem wunderschönen Hobby - der Katzenzucht - weiter widmen kann, trotz Teilzeitjob und Kind. Er hält mir immer wieder den Rücken frei wenn Geburten anstehen, Tierarzttermine angesagt sind - auch kurzfristig - wenn ich auf Ausstellung gehe, und und und... nur so ist es mir möglich alles unter einen Tisch zu bekommen. Ein Leben ohne Katzen ist für uns unvorstellbar!

Copyright © 2016 Shaburra`s Somalis   -   Letztes Update vom 31.05.2016

Nicole Beranek - Somali- und Abessinier Variant-Zucht aus Marktrodach/ Bayern
"Wir"  das bin ich - Nicole Beranek - Chefdosenöffnerin des Hauses mit ihrem Ehemann Ben und unserem Sohn Luis. Wir leben seit 2015 in unserem eigenen Häuschen, in einer Wohnsiedlung nahe dem wunderschönen, alten oberfränkischen Städtchen Kronach. Hier stehen meinen Katzen 110 qm komplett zur freien Verfügung - seit 2015 zusätzlich noch großes Freigehege. Im ganzen Haus stehen den Tieren auch Kratzbäume, Klettermöglichkeiten und Schlafplätze zur Verfügung - und es werden immer wieder mehr. :) Vor allem ich liebe Tiere schon seit Kindesbeinen an und wollte alles "adoptieren", was ich, sehr zum Leidwesen meiner Mutter, zuweilen auch tat. Es kam nicht nur einmal vor, dass ich eine herrenlose Katze aufgabelte und aufpäppelte und dann mithilfe unseres Tierheimes, wo ich sehr aktiv in der Jugendgruppe war, dann weiter vermittelte. Leider war es mir als Kind und Jugendliche nicht möglich, dass auf Dauer eine Katze oder ein Hund bei mir einziehen konnte. Das änderte sich natürlich, als ich dann mit 19 Jahren meine eigene Wohnung hatte, kaum war ich eingezogen, zog auch meine erste eigene Katze Cajou - eine 2 jährige schwarze Hauskatze aus dem Tierheim - bei mir ein. Kurz darauf, weil eine Katze alleine nichts ist   und sich nicht wirklich wohfühlt,wie ich schnell feststellte, folgte auch Katze Nr. 2 - eine Heilige Birma und dann ein Norweger. Dies ist schon lange lange her, und auch Cajou, die fast 18 Jahre alt wurde, ist mittlerweile den Weg über die Regenbogenbrücke gegangen. Mein Herz an die Somali verlor ich ca. 1999, als ich auf einer Katzenausstellung das erste Mal einen Somalikater live sah. Ich war hin und weg von diesem tollen Tier und erkundigte mich über diese Rasse, die mir bis dato außer als von Bildern, noch unbekannt war. Der Traum wurde im Oktober 2000 war. Nach einem Jahr Wartezeit - viele Züchter gab es nicht, schon gar nicht in der Umgebung - zog mein erster Somalikater "Feli-Fee`s Ruddy Dayan" von mir genannt Ramses, endlich bei mir ein. Und in Natura bei sich daheim dieses wunderbare Tier zu haben, war natürlich nochmal etwas ganz anderes, als es nur von Büchern zu kennen oder auf Ausstellungen zu sehen. Leider mussten wir Ramses viel zu bald von uns gehen lassen, denn 2008 erlösten wir ihn schließlich nach einem Nierenversagen und mein Liebling musste den Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Aber für uns galt: Einmal Somali - immer Somali! Ein Spruch, den ich mittlerweile schon sehr oft von Züchtern und natürlich auch Liebhabern dieser Rasse gehört habe. Und so zog auch schon bald "Mojana`s Giorgio Armani" von uns genannt "Romeo" bei uns ein. Romeo war nie zu Zucht vorgesehen und wurde mit einem Jahr kastriert, denn der "geheime" Wunsch reifte erst ein paar Jahre später in mir, mich mehr mit dieser Rasse zu beschäftigen und der Traum entstand schließlich, diese wundervollen Tiere  zu züchten. So zog dann im Mai 2011, nachdem ich auch meinen Mann davon "überzeugt" hatte unsere erste Somalidame "Almaros Amirah" bei uns ein, ein wunderschönes wildfarbenes Somalimädel, und so nehmen seither die "Dinge" sozusagen ihren Lauf. Wir züchten seither unter dem Catterynamen “Shaburra`s”. Shaburra ist arabisch und bedeutet Wüstenblume, ich fand ein schöner Name der zu dieser bezaubernd anmutigen Rasse passt. Seit Dezember 2012 bereichert noch eine sehr wichtige Person unser Leben. Denn da wurde unser Sohn Luis geboren. Der Kleine hält uns natürlich sehr auf Trapp - aber dennoch ist immer genügend Zeit für die Katzen und unsere Kitten gegeben. Denn unsere Katzen leben mit uns - mitten uns - und auch die Kitten wachsen mit Luis auf und sind somit "kampferprobt" wie ich das gerne nenne - also Kinder gewohnt. Mein Mann Ben - dem blieb als er mich damals kennenlernte nichts anderes übrig als die Katzen zu mögen, mich gab es schließlich nur im “Fünfer-Pack” - aber er hatte schnell meine Vierbeiner liebgewonnen. Hier einmal ein großes Dankeschön an meinen Mann: Denn nur durch ihn ist es möglich, dass ich mich diesem wunderschönen Hobby - der Katzenzucht - weiter widmen kann, trotz Teilzeitjob und Kind. Er hält mir immer wieder den Rücken frei wenn Geburten anstehen, Tierarzttermine angesagt sind - auch kurzfristig - wenn ich auf Ausstellung gehe, und und und... nur so ist es mir möglich alles unter einen Tisch zu bekommen. Ein Leben ohne Katzen ist für uns unvorstellbar!